RTF Zubehör

Ein Schutzhelm sollte selbstverständlich sein, denn besonders in Gruppen kann es trotz aller Vorsicht gelegentlich zu Stürzen kommen. Bei tief stehender Sonne ist ein zusätzliches Blendschutzvisier am (MTB-)Helm nützlich. Luftschlitze halten bei hohen Temperaturen den Kopf kühl, sorgen andererseits bei Regen für nasses Haar. Die wenigen zur Zeit im Handel erhältlichen Regenhauben passen leider nicht auf alle Helme und sind entweder maßlos überteuert oder sehen wie Hotel-Duschhauben aus. Bei nicht zu starkem Regen hilft eine dünne Unterzieh-Mütze.

Klickpedale müssen nicht sein. Sie können zwar zu einem runderen Tritt und einer besseren Kraftausnutzung verhelfen, sind andererseits eine beliebte Sturzursache, die kaum jemanden verschont. Mich traf es beispielsweise, als ich am Straßenrand stehend mit einem Sportkollegen einen Klönschnack hielt und vergaß, dass ein Fuß noch eingeklinkt war. Eine kleiner Wackler und schon lag ich auf der Seite. Beim zweiten Mal war es eine beim Schalten vorn abgelaufene Kette, die mir zu einer Seitwärtsrolle ins Straßenbegleitgrün verhalf. Ohne die Cleats hätte ich mich im Sattel halten können.

Ein Tachometer, auf den man bei einer RTF noch verzichten kann, weil dort Streckenmarkierungen vorhanden sind, ist bei einer "Permanenten Tour" unbedingt erforderlich, denn es wird häufig nach Streckenplänen mit Kilometrierung gefahren. Sinnvoll sind Mehrfunktions-Tachometer mit Uhr und Teilstreckenmessung. Wenn du ein Renntraining absolvieren möchtest oder auf deine Kreislaufbelastung achten musst, solltest du dir einen Pulsmeter zulegen, um immer im "grünen Bereich" zu bleiben zu können.

Zur unerlässlichen Ausstattung zählen ein bis zwei im Rahmen verschraubte Flaschenhalter (keine angeklemmten Billigflaschenhalter). Die Flaschen müssen gut sitzen, damit sie bei schlechter Straße nicht herunterfallen und zum Unfallgrund werden. Wenn du im dichten Pulk zur Flasche greifst, solltest du dies allerdings vorher geübt haben, denn wenn du zu lange nach unten schaust, kannst du leicht einen Massensturz verursachen.

Ein gute Luftpumpe ist unerlässlich, den niemand ist vor einem "Plattfuß" gefeit, besonders nicht im Frühjahr, wenn überall noch der scharfkantige Splitt von der Winterstreuung herumliegt. Sichere die Pumpe unbedingt durch ein Gummi- oder Klettband am Rahmen, damit sie beim Überfahren von Kanaldeckeln, Schlaglöchern oder Bahnüberführungen nicht herunterfällt und Stürze produziert.

Eine Werkzeug-Satteltasche für Reifenheber, Ersatzschläuche, Ersatzventile, Werkzeug zum Radausbau (wenn das Rad keine Schnellspann-Naben hat), ein Ventiladapter für Tankstellen-Pressluftgeräte sowie ein Lappen zum Reinigen der Hände nach erfolgter Montage sind eine klare Notwendigkeit.

Wenn du eine "Permanente Tour" fährst, wirst du einen Kartenhalter für den Streckenplan sicher als sehr nützlich empfinden. Wichtig ist, dass die Karte verlustsicher, flatterfrei und nässegeschützt befestigt ist. Ein Kartenhalter ist auch ein besserer Aufbewahrungsort für die RTF-Stempelkarte als die Trikot-Rückentasche, wo sie allzu leicht verknickt und vom Schweiß durchtränkt wird.

Solltest du für den Fall der Fälle ein Mobiltelefon mitführen: direkt unter dem Sattel ist erfahrungsgemäß der sicherste Platz.