Bericht über die H2O RTF in Remscheid am 20.09.2009:

Am vergangenen Wochenende fand die 9. H2O Radtourenfahrt "Rund um Remscheid" statt. Diese ist eine Tour aus der Interland Trofee (eine Auswahl an RTF, die länderübergreifend in Deutschland, Belgien und Holland stattfindet).

Ich hatte mich für die 111 KM Strecke entschieden, da ich noch abends nach Wedel zurückreisen musste.

Die Strecke war schön angelegt und führte mitten durch das bergische Land (kurze Erklärung: bergisch kommt von den Grafen von Berg, die das Land regiert hatten. Bergig ist es allerdings auch). Wir fuhren durch Waldgebiete, vorbei an Talsperren und hatten so manche Steigung zu schaffen: immerhin 1323 Höhenmeter insgesamt. Die Strecke war selten auf sehr grossen Straßen angelegt. Stark befahren waren sie an diesem Sonntag eh' nicht.

Die Betreuung bestand unter Anderem aus der Motorradabteilung der BSG Remscheid, die an gefährlichen Stellen standen und z.B. bei der Einmündung in Hauptverkehrsstrassen halfen und vielen weiteren freudlichen Helfern am Start und an den Kontrollstellen.

Die Kontrollstellen waren gut bestückt: es gab Schmalzbrote, Waffeln, Müsli Riegel, Bananen, Wasser, Eistee und Wasser. Am Start konnte man sich vorab mit einem Frühstück labem. Nach der Fahrt waren Kuchen, Würstchen, Kartoffelsalat, Kaffee und sonstige Leckereien zu erstehen.

Ich bin direkt um 08:00 Uhr gestartet und hatte das Glück, einen Mitstreiter zu finden, mit dem ich gut mithalten konnte. Er kam aus der Gegend und hat daher Erfahrung mit den Anstiegen. Wir konnten uns am Anfang einigen weiteren Fahrern anschließen. Einer davon ist dann vorgefahren, die anderen konnten uns dann nicht folgen. Nach der Hälfte der Strecke fanden wir dann noch zwei weitere Fahrer, mit denen wir dann zusammen den Rest der Strecke gefahren sind.

Unsere Strecke ging von Remscheid aus nach Radevormwald, vorbei an der Bevertalsperre, über Wipperfürth an die Dhünn Talsperre und über Wermelskirchen zurück nach Remscheid.

Der Tag fing nebelig und mit feuchten Strassen an. An manchen Streckenteilen lagen auch schon erste Blätter auf der Strasse. Das war besonders in den Waldstrecken problematisch. An einer Abfahrt, die lang war und durch waldiges Gebiet ging, wurden wir dann auch durch die Motorradbetreuer aufgefordert, langsam zu fahren. Der Nebel hielt sehr lange, was sicherlich auch an den Talsperren lag. Gegen 11:00 konnte ich dann meine Radbrille mit Sonnengläsern aufsetzen, weil dann die Sonne durchkam.

Aus Remscheid kommen, war schon etwas langwierig aufgrund einer Reihe von Ampeln. Danach waren wir aber direkt im Grünen und konnten fast ohne weitere Ampeln die Strecke abfahren. Dann kamen die ersten Anstiege und Abfahrten. Aber auch ein langes Stück entlang der Wupper war dabei. Der schwerste Anstieg war nach der letzten Kontrollstelle ungefähr 25 KM vor dem Ziel. Sehr steil (mehr als Kösterberg) und sehr lang (4-5 KM). Einer meiner Mitstreiter meinte dann, danach käme nicht mehr viel. Das war nicht ganz richtig. Um nach Remscheid zum Ziel zu kommen, hatten wir dann noch einmal eine Steigung über 3-4 KM, allerdings nicht ganz so steil, zu bewältigen. Umso schöner war das Gefühl, das Ziel erreicht zu haben.

Als ich dann meine Wertungskarte abholen wollte, schallte es durch den Raum: "Hier ist der aus Hamburg". Dann kam gleich der Verantwortliche und forderte mich auf, nach dem Duschen zu ihm zu kommen. Grund: ich war der Teilnehmer mit der weitesten Anreise. Das bescherte mir einen kleinen Pokal.

Insgesamt war diese Tour richtig gelungen, gut organisiert, die Strecke gut ausgewählt: ein Lob an die Veranstalter. Ich werde mir diese Tour auch für das nächste Jahr wieder einplanen.

Für weitere Infos ist hier der Link zur Veranstalterseite, auf der dann auch Fotos von der Tour und der Übergabe des Pokals an mich veröffentlicht werden sollen.

Informationsseite der BSG Stadtwerke Remscheid

Alfred, 20.09.2009


RTF der BSV Hamburg in Lohbrügge

Dieses Jahr mal wieder durch den Hamberger Osten. Schön war's.

Nachzulesen im Bericht.

Wilfried, 09.08.2009


Mitternacht Radmarathon in Nortorf

Was kann man sonst noch mitten in der Nacht machen ......

Im Rahmen des Bundes-Radsport-Treffen 2008 in Nortorf wurde ein Mitternacht Radmarathon ausgeschrieben. Ich dachte: "Mal was anderes als Cyclassics in diesem Jahr." und habe mich frühzeitig angemeldet. Thomas Kasimir war während der ganzen Zeit in der Jugendherberge mit Familie und weiteren RG Wedel Mitgliedern untergebracht. Jeden Tag wurde eine RTF gefahren, aber das berichtet Thomas selbst, da ich nur am Freitag dort war. Andrea Behrens lies sich die Gelegenheit auch nicht entgehen und kam von Kiel rüber. Hier mein Bericht.

Auf den Fotos des Bundes-Radsport-Treffens kann man die vielfache Präsenz der RG Wedel sehen.

Wilfried, 01.08.2008


2008 und wieder in Norderstedt

Da ich in diesem Jahr den Mitternacht Marathon mit Thomas bestreiten will, haben wir uns für die RTF der RV Germania als gemeinsames Training entschieden. Seine Frau Ina und Volker - alle RG Wedel - haben sich angeschlossen, um die 152 km ruhig anzugehen.

Das Wetter war durchwachsen angekündigt und Volker entschied sich, die Regenjacke mitzunehmen, da dann bestimmt kein Regen kommt. Ich habe meine dann im Auto gelassen, die richtige Entscheidung. Das Wetter war genau richtig, nicht zu kalt, nicht zu warm, nur ein wenig windig.

Wir sind frühzeitig gestartet, um dem Trubel der ca. 1.000 Teilnehmer zu entgehen und sind so in unserer kleinen Gruppe (fast) bis zum Ende durchgefahren. Die Distanz zur ersten Kontrolle ist mit 24 km sehr klein, auch wenn vorher die Hügel hinter Kisdorf zu bewältigen sind. Da Ina und Thomas fleißig RTF Punkte sammeln, mussten wir anhalten. Die angebotene Verpflegung war reichhaltig und abwechselungsreich. Außerdem ist das eine Gelegenheit, sich mit Bekannten zu treffen. Wir haben erstaunlich viele Wedeler Vereinskollegen getroffen, wahrscheinlich weil die Start vor unserer Haustür liegt.

Die Strecke ist bis auf ganz seltene Teilstücke verkehrsarm und in landschaftlich schöner Umgebung, dass es ein Genuss ist, mal schnell (bei Rückenwind und berab) mal geruhsamer unterwegs zu sein.

Nachdem meine ersten Versuche mit einem Garmin Edge zufriedenstellend verlaufen waren, habe ich den Track vorher über den Radroutenplaner 6 erstellt und in das Gerät geladen. Bis auf wenige Ausnahmen, ich nehme an, dass die Germania die Strecke etwas optimiert hat, konnte ich fahren wie mit einem Navi. Ich hoffe, dass die Nortorfer Wort halten und die Strecke vom Marathon vorher veröffentlichen. Dann brauche ich keine Karte mitzunehmen, wenn ich verloren gehe.

Die letzten 15 km sind Volker und ich bis ins Ziel vorgefahren, Thomas wollte mit seiner Frau allein sein, ohne diese Störenfriede. Aber im Ziel haben wir uns wieder getroffen und alle waren begeistert.

Wilfried, 30.06.2008


Erlebnisse der RTF "Giro Stormarn" in Bad OldesloePermanente

Frohen Mutes sind Dirk Kruchen und ich heute Morgen auf nach Bad Oldesloe. Herrlicher Sonnenschein ließ den meisten Fahrern den Optimismus nicht nehmen, mit nackten Armen und Beinen an den Start zu gehen. Dunkle Wolken im Rücken, ließen mich aber dann doch noch schnell die Jacken aus dem Auto holen. Zum Glück!! Kaum war der Startschuss gefallen, fingen die ersten Tropfen an. Was waren wir froh, dass wir die Jacken an hatten! Doch die Tropfen wurden mehr, mehr und mehr. Lange ermutigten wir uns, das es ja nur Schauer geben sollte.

Bei Km 30 hörte es dann auch auf, es wurde heller und wir freuten uns schon auf Sonne. Doch 3km später an der Verpflegung fing es wieder an. In kurzer Zeit völlig ausgekühlt, es waren ja auch nur ca. 10°C, machten wir uns wieder schnell auf die Räder. Nach einem Kilometer kam der erste Abzweiger und die Verlockung in 6km trockene Klamotten zu haben, war einfach zu groß. Wir sind abgebogen! Im Ziel nach 44km statt 120km schien zwar die Sonne, aber das Donnern vom Gewitter war noch bis dahin zu hören. Also alles richtig gemacht! Wie es Thomas Kasimir und Dirk Wenzel ergangen ist, weiß ich leider nicht…..die sind weiter gefahren und Gerti ist hoffentlich auch heil angekommen!

Susan, 15.06.2008


RTF Blankenese

Am letzten Sonntag machten Dirk Kruchen und ich uns erstmalig per Rad zum Start der RTF auf den Weg. Es sind ja eigentlich auch nur 10km, aber wir wollten ja die lange Tour fahren und deshalb war ich erst nicht so begeistert. Am Start trafen wir auch zahlreiche Mitglieder, die aber dann vereinzelt oder in 2er Gruppen auf die Strecke gingen.

Der erste Streckenteiler kam schon recht früh und wer hier heimisch ist, bog dann schon mal irrtümlich mit auf die 70er Runde ab. „Na Gerd und Bernd, wann habt ihr es denn gemerkt? Ich habe noch nach Euch gerufen, aber ihr hattet den Wink wohl nicht verstanden J “. Mit Olaf Krohn, Peter Bruhn und ihrem Gefolge rollten wir dann zur ersten Kontrolle. Ab da trennten sich dann unsere Wege, da sie sich dann doch für die 110km-Runde entschieden hatten. Dirk und ich mussten dann alleine gegen den Wind kämpfen. Irgendwann überholten uns dann drei Fahrer und es ging mit recht zügigem Tempo bis zur nächsten Kontrolle.

Dort stießen wir dann auf den Endspurter und ich hoffte, nun würde es wieder ein wenig ruhiger werden. Aber als zwei Fahrer der Polizei-Fahrradstaffel an der Spitze waren, ging das Tempo wieder stark noch oben. Zum Glück kennen wir ja die Gegend, sodass wir unsere Aufmerksamkeit ausnahmslos auf den Asphalt und das Hinterrad des Vordermannes konzentrieren konnten. Wenn dann nach 150km noch der Kösterberg kommt, tut das schon ein bisschen weh. Im Ziel angekommen, wartete schon ein eisgekühltes „Erdinger alkoholfrei“ auf mich. Danke Olaf!

Susan, 01.06.2008


RTF im geschlossenen Verband durch Berlin

Ein ganz neues Gefühl beim Radfahren hatten Barbara, Leslie, Julian und ich bei der RTF "Berlin total" der RV Iduna. Im geschlossenen Verband auf temporär gesperrten Straßen mitten durch Berlin war eine Reise wert.

< weiter >

Wilfried, 09.05.2008


RTF – Endspurt

PermanenteBei angenehmen Frühlingstemperaturen konnten wir zum ersten Mal schon morgens in Kurz los fahren. Nach langen Monaten in dicken Schichten, war das ein Gefühl von Freiheit! Trotz kurzer Anreise, sind Dirk und ich schon rechtzeitig aus Wedel los gefahren. Denn durch die Absperrungen des HH-Marathons, war die Durchfahrt an den Landungsbrücken ab 8:00 Uhr nicht mehr möglich.

Um Punkt 9:00 Uhr ging die Verteilung der Startstempel los. Es ging zwar ein kurzes Murren durch die Teilnehmer, aber somit war das Startfeld deutlich entzerrt. Mit Olaf und Andreas sind wir dann los. Die ersten Kilometer der Strecke verliefen durch Industriegebiete und Kleingartengelände mit viel Kopfsteinpflaster. Nach dem zweiten Kreisel hatte Olaf dann auch das Prinzip des Rechtsabbiegens im Kreisel verstanden. Man muss nicht erst innen einmal rum fahren, sondern kann gleich außen rechts raus fahren J. Überwiegend verlief die neue Tour durch die Vier- und Marschlande, immer flach (bis auf einen kleinen Hügel). Bei Km 70 stießen wir auf zwei Fahrer, die das Ende schon ersehnten. Aber als wir ihnen klar gemacht haben, das sie den Abzweiger für die 72km Tour schon lange verpasst hatten, mussten wir die 40km bis zum Ziel etwas seelischen Beistand leisten. Aber sie hatten es dann geschafft und beim etwas zu warmen „Erdinger alkoholfrei“ waren die Strapazen dann schnell vergessen.

Susan, 27.04.2008


RTF Premiere bei Sonnenschein und guter Laune in Wedel

Gleich 3 Premieren gab es am Sonntag bei der Wedeler RTF. Erstens war es die erste RTF in diesem Jahr in Schleswig-Holstein / Hamburg. Da wegen der diesjährigen späten Cyclassics der angestammte Termin der RG Wedel „besetzt“ war, wurde zweitens der Termin für das Frühjahrereignis gewählt. Zum Dritten hat die RG Wedel gerade ihr 100. Mitglied aufgenommen.

Bei Sonne und frostigen 5°C gingen 654 Teilnehmer an den Start. Schnell wurde es angenehm warm. Das gute Wetter hielt sich auch bis in den frühen Nachmittag, sodass nur ein kleiner Teil der Fahrer den Regenguss abbekommen hat. Das tat aber der guten Laune keinen Abbruch, denn schließlich sind wir Radfahrer ja nicht aus Zucker.

Bis auf einen Unfall mit einer älteren Dame, die ohne zu gucken über die Straße wollte, ist die Tour ohne Probleme zu Ende gegangen.

Langsam haben wir auch das Vertrauen der Polizei wieder gewonnen, da die Präsenz der Einsatzwagen auf ein Normalmaß zurückgegangen ist.

Allen Teilnehmern und Helfern hat es wieder viel Spaß gemacht!

Der Tourverlauf auf www.rissen.de/radfreunde.

Die Bilder vom Start und Ziel.

Die Bilder der Kontrolle Borstel-Hohenraden.

Die "Kritiken" der Teilnehmer auf helmuts-fahrrad-seiten.de.

Bericht im Wedel-Schulauer Tageblatt.

15.04.2008


Rad-Gemeinschaft-Wedel e.V.